Seit dem 1. Februar 2022 koordiniert ITKAM – Italienische Handelskammer für Deutschland e.V. das zweijährige Projekt CSR in Class +, ein Erasmus+ Projekt, das darauf abzielt, schulische Kompetenzen im Bereich der sozialen Verantwortung von Unternehmen (im Englischen abgekürzt als CSR) zu den Themen nachhaltige Entwicklung, Kreislaufwirtschaft und soziale Innovation zu entwickeln.

Das Handeln von Unternehmen hat in der Tat erhebliche Auswirkungen auf die Gesellschaft in der EU und weltweit. Nicht nur in Bezug auf die angebotenen Produkte und Dienstleistungen oder die geschaffenen Arbeitsplätze und Möglichkeiten, sondern auch in Bezug auf Arbeitsbedingungen, Menschenrechte, Gesundheit, Umwelt, Innovation, Bildung und Ausbildung.

Ein Thema, das auch für die Jüngsten von immer größeren Interesse ist, aber bisher nicht genügend mit entsprechenden Unterrichtseinheiten an den Schulen in Europa gelehrt wird.

 

Das europäische Projekt CSR in Class+

Das europäische Erasmus+-Projekt “CSR in Class +“, das vom KMK PAD finanziert wird und dessen Koordinator ITKAM ist, zielt genau darauf ab, die Themen der sozialen Verantwortung der Unternehmen (CSR), der sozialen Innovation und der Beziehung zwischen Unternehmensführung, Gesellschaft und Umwelt in die Lehrpläne der allgemeinbildenden Schulen in Europa aufzunehmen.

Künftige Arbeitnehmer bzw. Unternehmensgründer auszubilden und ihnen die richtigen Instrumente an die Hand zu geben, damit sie die Auswirkungen von Unternehmen auf die Gesellschaft und die Umwelt einschätzen können.

Aus diesem Grund hat die Projektpartnerschaft einen kostenlosen Online-Pilotkurs entwickelt, den einige Gymnasien in Italien, Slowenien, Österreich und Deutschland derzeit als Teil ihres Lehrplans für speziell ausgerichtete Unterrichtseinheiten nutzen. Der Kurs ist auf Anfrage für jedermann zugänglich.

 

Bewährte Verfahren unter ITKAM-Mitgliedern

ITKAM ist sehr stolz darauf, führende europäische CSR-Unternehmen unter seinen Mitgliedern zu haben. Ein Best-Practice-Beispiel unter ihnen ist Feralpi Group (in Deutschland mit der ESF Elbe-Stahlwerke Feralpi GmbH in Riesa vertreten), die sich seit Jahren aktiv mit dem Thema beschäftigt und Vorbild für viele andere europäische Unternehmen ist.

Anlässlich der Datenerhebung für unser europäisches Projekt hatte ITKAM die Gelegenheit, das CSR-Team von Feralpi Group zu interviewen, um zu erfahren, was es in der Praxis bedeutet, soziale Verantwortung von Unternehmen umzusetzen und wie sich ein in der Stahlindustrie tätiges Unternehmen für junge Menschen, die Umwelt und die Gesellschaft engagiert.

Darüber hinaus wird Feralpi Group Teil der Jury des internationalen Wettbewerbs sein, den das europäische Projekt für Ende Oktober 2023 plant und bei dem die besten Schüler aus jedem Partnerland zum Thema CSR und soziale Innovation antreten werden.

 

Business Case: Feralpi Group

Gemäß dem Motto ihres Gründers, Carlo Nicola Pasini, “Produzieren und wachsen mit Respekt für Mensch und Umwelt“, gehört das Engagement für Nachhaltigkeit zu den Grundwerten der Feralpi Group. Tatsächlich veröffentlichte das Unternehmen seinen ersten Nachhaltigkeitsbericht bereits im Jahr 2004, als das Thema der sozialen Verantwortung von Unternehmen noch ein Nischenthema war.

Im Jahr 2019 veröffentlichte Feralpi Group ihre erste nichtfinanzielle Erklärung, ein wichtiger Meilenstein, da dies in der Stahlindustrie nicht sehr üblich ist. Im November 2022 gewann Feralpi Group den Oscar als bestes “großes nicht börsennotiertes Unternehmen”, der von der FERPI (Federazione Relazioni Pubbliche Italiana), der Italienischen Wertpapierbörse (Borsa Italiana) und der Università Bocconi verliehen wird.

Darüber hinaus wurde Feralpi Group zum zweiten Mal in Folge (2022 und 2023) in die Liste der “Europe’s Climate Leaders” der Financial Times aufgenommen, eine sehr wichtige Anerkennung im Bereich der ökologischen Nachhaltigkeit.

Die vollständige Fassung des Business Case finden Sie unter dem folgenden Link.

 

Für weitere Informationen

Feralpi Group, die auch im Bereich der Digitalisierung stets aktiv ist, bietet allen Interessierten die Möglichkeit, einen virtuellen Rundgang durch ihre Produktionsstätten zu machen. Bei dieser Gelegenheit können Sie aus erster Hand sehen, was es bedeutet, CSR im Unternehmen umzusetzen. Der Rundgang ist hier verfügbar.

 

Für weitere Informationen über das europäische Projekt CSR in Class+, die Online-Lerneinheiten oder für weitere Beiträge von Unternehmen zum Thema CSR, wenden Sie sich bitte an:

Marina Cenedese
+49 (0)69-97145221
mcenedese@itkam.org

 

Branchen

News

  • Matchmaking-Plattform des Projekts FEA-VEE

    Netzwerkmöglichkeiten im Mode- und Textilbereich
    Weiterlesen
  • Destination Kalabrien

    Projekt zur Förderung der Region und ihrer Schönheiten
    Weiterlesen
  • Gemeinsamer deutsch-italienischer Förderaufruf für grüne Wasserstoffforschung

    Green Hydrogen Research: A collaboration to empower tomorrow’s energy
    Weiterlesen
  • DIGISUSTAIN: die Initiative für die digitale und grüne Transformation

    Einzigartige Gelegenheit für ITKAM-Mitglieder
    Weiterlesen