Cybersecurity ist der Schutz von Computersystemen und Daten vor Online-Bedrohungen. Mit der zunehmenden Digitalisierung steigt auch das Risiko, dass die Daten einer Person oder eines Unternehmens nicht sicher sind und missbraucht werden.

Jeder hatte schon einmal verdächtige E-Mails, die höchstwahrscheinlich auf einen Cyberangriff zurückzuführen sind (weitere Informationen: HaveIbeenPwned).

Besonders kleine und mittlere Unternehmen (KMU) haben damit ein Problem, da Sie nicht über die finanziellen Ressourcen oder das Wissen zum Schutz gegen Cyberangriffen verfügen. So waren die Betroffen von weltweit allen Cyberangriffen im Jahr 2022 61% KMU.

 

Situation in Italien

In Italien nimmt die Gesamtzahl der gemeldeten Fälle von Jahr zu Jahr zu. Wie aus den Ergebnissen einer Umfrage hervorgeht, gab es von 2018 bis 2021 insgesamt 850 Malware-Angriffe (ein Programm, das sich als legitime Software tarnt und Daten stehlen kann), fast 200 Fälle von Phishing (ein Angreifer sendet falsche E-Mails an das Opfer, wodurch er Zugang zu vertraulichen Infos und Kontodaten erhält) und 76.000 Fälle von Identitätsdiebstahl.

Laut einer Studie der Europäischen Kommission, liegt der Prozentsatz der italienischen KMU, die im letzten Jahr mindestens einem Angriff ausgesetzt waren bei 37% und damit 9 Prozentpunkte über dem EU-Durchschnitt von 28%. Nicht umsonst schätzt das ISTAT (italienisches Amt für Statistik), dass 42,1% der PMI die IT-Sicherheit als einen zunehmend wichtigen Faktor betrachten.

 

Situation in Deutschland

Auch Deutschland bildet keine Ausnahme. Im Jahr 2022 wurden 25% der deutschen Unternehmen mindestens einmal angegriffen. Die häufigsten Angriffe sind Malware- und Phishingangriffe, Aneignung von Passwörtern, Datendiebstahl und betrügerische Kommunikation (E-Mails und Nachrichten).

Cyberangriffe verursachen in der Regel sehr hohe Kosten für die Angegriffenen. Laut Bundeskriminalamt hat sich der Schaden durch Datendiebstahl oder Wirtschaftsspionage in deutschen Unternehmen im Jahr 2021 auf rund 223,5 Mrd. Euro belaufen. KMU sind zunehmend Ziel von Cyberangriffen. Selbst wenn sie nicht direkte Opfer sind, sind sie in großem Umfang betroffen. Oft werden Kunden- und Kooperationspartnerdaten abgefangen, verändert, gelöscht, verschlüsselt und auf belastenden Webseiten veröffentlicht sowie immer wieder für weitere Hackerangriffe und Straftaten genutzt.

 

Beteiligung der ITKAM

Vor diesem Hintergrund beteiligt sich ITKAM – Italienische Handelskammer für Deutschland e.V. an dem Projekt Cyrus – A personalized, customised, work-based training framework for enhanced CYbeR-security skills across indUstrial Sectors (CYRUS) mit dem Ziel, die Cybersicherheitskompetenz für KMU zu verbessern und damit das Problem in italienischen und deutschen Unternehmen zu minimieren. Das Projekt Cyrus wird Schulungen für Mitarbeiter von Unternehmen entwickelt und anbieten, die auf die Bedürfnisse der einzelnen Branchen zugeschnitten sind.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Sonia Barani
+49 (0) 341 98972513
sbarani@itkam.org

Andrea Castello
+49 (0) 6997145243
acastello@itkam.org 

News

  • DIGISUSTAIN: die Initiative für die digitale und grüne Transformation

    Einzigartige Gelegenheit für ITKAM-Mitglieder
    Weiterlesen
  • European, Plural, Feminine

    Förderung der Geschlechtergleichstellung in Europa
    Weiterlesen
  • GERMAN-ITALIAN ENERGY FORUM

    Werden Sie Partner unseres GIEF2024 und gestalten Sie den Energiewandel aktiv mit!
    Weiterlesen
  • Internationalisierung von Regionen im Strukturwandel: Clustervermarktung Metall- und Anlagenbau

    Eine Delegation Brandenburger Unternehmen und Institutionen präsentiert sich in Italien
    Weiterlesen