Das Projekt #TrueItalianTaste geht in die nächste Runde.

True Italian Taste ist eine internationale Kampagne, die gezielt über die umfangreiche Esskultur Italiens aufklären und somit zum Schutz ihrer Identität beitragen möchte.

Insbesondere wird mit der Kampagne auf das Phänomen Italian Sounding – dem Missbrauch der Marke „Made in Italy“ bei Nahrungsmitteln – aufmerksam gemacht.

Die erste Initiative im Rahmen der Kampagne war Incoming Buyer, das vom 12. bis zum 15. November in Mailand stattgefunden hat und wo sich 119 italienische Unternehmen aus dem Agrar- und Ernährungsbereich mit 15 Einkäufern aus ganz Europa getroffen haben.

In Deutschland fand die erste Maßnahme im Rahmen einer abendlichen Veranstaltung unter dem Motto Un’emozione da assaporare statt. Organisiert von ITKAM wurden am 20. November 2017 die Zielsetzung und das Programm der Kampagne lokalen Banchenexperten vorgestellt.

Eine weitere Etappe war die Gastronomiewoche in Berlin und Frankfurt vom 2. bis zum 9. Februar 2018, eine Initiative für den Endverbraucher, um diesen über die Bedeutung, die Herkunft sowie die Herstellungsverfahren der Produkte zu informieren.

Die zweite Incoming Buyer Veranstaltung fand vom 11. bis zum 14. März 2018 in Bologna statt. In Anbetracht der Bedeutung biologischer und natürlicher Produkte sah das Programm einen Besuch des Agrar-Parks FICO vor, der größte seiner Art entwickelt von Eataly World.

Am 23. März geht die Kampagne in die nächste Runde: In Form eines Showcookings in der Frankfurter Kochschule Menufaktur verwandelt Starkoch Carmelo Greco regionale Zutaten der italienischen Küche in ein 5-Gänge-Menü. Gäste der Veranstaltung: Gastronomen und Food-Journalisten.

 

Was steckt dahinter?

Pasta, Pizza, Gelato – die Stars der italienischen Küche sind inzwischen ein fester Bestandteil der deutschen Esskultur geworden und kommen täglich auf den Tisch. Doch italienisches Essen ist mehr als nur Nahrungsaufnahme: Hinter der Produktion, Auswahl und Zubereitung der Speisen verbirgt sich eine Handwerkskunst.

La cucina italiana zeichnet sich insbesondere durch Qualität, Naturverbundenheit und Frische der Zutaten aus. Aus denkbar simplen Grundzutaten weiß man in der italienischen Küche Außerordentliches zu zaubern und unendlich viele Zubereitungsmöglichkeiten zu schöpfen. Diese Vielfalt kann sich von Region, Stadt und von Familie zu Familie unterscheiden, denn in der Küche ist bei der Verarbeitung der sonnengereiften Feldfrüchte, die das Land hergibt, Kreativität gefragt.

Kochen ist in Italien ein Ausdruck von Lebensfreude und Geselligkeit, von Tradition und Familie. Rezepte werden von Generation zu Generation weitergereicht und das Essen spielt im Familienalltag noch immer eine zentrale Rolle.

Die kulinarische Tradition ist tief mit der italienischen Kultur verbunden und zeichnet diese seit jeher aus. Nicht umsonst wurde jüngst die Kunst der neapolitanischen Pizzabäcker in der UNESCO-Weltkulturerbe-Liste aufgenommen. Eine Bestätigung dafür, was Italiener schon immer wussten: Pizza ist mehr als ein Weizenfladen mit Tomaten und Mozzarella.

Der Schutz dieses Kulturguts und der italienischen Spezialitäten ist von wichtiger Bedeutung, damit der Genuss nicht in Begleitung eines fahlen Beigeschmacks kommt.