Perspektiven für Italien und Deutschland in 2016

Es wird ein positives Jahr, auch wenn die Wachstumsrate eher moderat ausfällt. Die Perspektiven für Italien und Deutschland, die Aussichten für italienische Unternehmen auf dem deutschen Markt und die unterstützenden Aktivitäten der ITKAM in 2016.

Wirtschaftswachstum weltweit

Der Internationale Währungsfonds dämpft die Erwartungen (bedingt durch verschiedene Faktoren: verlangsamtes Wachstum der chinesischen Wirtschaft, Abfall des Ölpreises und eine Reduzierung der Geldmenge durch die Federal Reserve Bank).

Das weltweite Wirtschaftswachstum erreicht wieder einen Zuwachs von 3,4% in 2016 und 3,6% in 2017, mit einer Reduzierung von 0,2% im Vergleich zu den letzten Monaten in 2015. Ein Abfall wird hingegen für die USA und die Schwellenländer vorausgesagt, während die Aussichten für die Euro-Zone in 2016 und 2017 mit 1,7% stabil bleiben.

Prognosen für Italien unverändert

Ein Wachstum von 1,3% in 2016 und 1,2% in 2017, nach einem Wachstum von 0,8% im vergangenen Jahr.

Öffentlicher Haushalt. Eine Beurteilung des World Economic Outlook prophezeit Italien in 2016 eine Reduzierung des Defizits bis auf 2,7% des BIP.

Arbeitsmarkt. Italien wird für 2016 eine Arbeitslosenquote von 11,9% vorausgesagt, diese liegt über dem europäischen Durchschnitt.

Aussichten für Deutschland

Deutschland wird ein Wachstum von 1,7% sowohl in 2016 als auch in 2017 prophezeit und übertrifft damit die im letzten Oktober vom Internationalen Währungsfonds verkündeten Prognosen. In 2015 kam es durch eine Steigerung der internen Nachfrage zu einem schnelleren Wachstum der deutschen Wirtschaft im Vergleich zu den vergangenen 4 Jahren: 1,7% im Vergleich zu 1,6% in 2014.

Trotz eines Rückgangs der Industrieproduktion im letzten Quartal, bestätigen die meisten Prognosen in diesem Jahr einen erneuten Anstieg. Das Wachstum in 2015 belief sich auf etwa 1,5% und wurde in erster Linie durch eine erhöhte interne Nachfrage gesteigert.

Privatkonsum. Dank eines Anstiegs der Gehälter, einer niedrigen Inflationsrate und einer sehr positiven Beschäftigungszahl konnte eine Steigerung des Privatkonsums von 1,9% erreicht werden, der größte Zuwachs seit dem Jahr 2000. Der Privatkonsum hat so mit 1% zum Wachstum des BIP beigetragen.

Öffentlicher Haushalt. Mit einer Steigerung von 2,8% machte der Öffentliche Haushalt einen halben Prozentpunkt des BIP aus. Im zweiten Halbjahr 2015 stiegen die Ausgaben für die Unterbringung von Flüchtlingen, es wird vorausgesagt, dass diese Ausgaben in 2016 noch weiter zunehmen werden. Die Regierung hat zugesagt, den Bilanzüberschuss aus dem letzten Jahr für die Unterbringung und Integration von Flüchtlingen zu verwenden, eine Summe von 12,1 Milliarden Euro. Der erhöhte Bedarf an Neubauten, vor allem Wohnungen, wird merklich zur Steigerung des Wachstums beitragen.

Investitionen. Ein moderater Zuwachs, einer der Schwachpunkte Deutschlands.

Außenhandel. Der traditionelle Motor der deutschen Wirtschaft konnte in 2015 lediglich mit 0,2% zum Wachstum des BIP beitragen. Bedingt durch die Abkühlung der Wirtschaft in China und auf anderen Märkten, wird ein weiterer Rückgang prognostiziert. Die Steigerung der Konjunktur in den USA und der Euro-Zone, der beiden wichtigsten Märkte für deutsche Produkte, könnte den Abfall zumindest stellenweise ausgleichen.

Export Italiens nach Deutschland

Die Exportzahlen wuchsen in 2015 im Vergleich zu 50.029 Milliarden Euro in 2014 um 1,5%: Deutschland bleibt der wichtigste europäische Exportmarkt für die italienische Internationalisierung.

Das Jahr 2016 der Italienischen Handelskammer für Deutschland

Im Hinblick auf die beschriebenen Prognosen konzentriert sich ITKAM auch in 2016 wieder auf die folgenden Schlüsselbranchen:

  • Luft- und Raumfahrt
  • Agrar- und Lebensmittel
  • Automotive
  • Energiewirtschaft
  • Erneuerbare Energien
  • Maschinenbau
  • Schiffsbranche
  • Messen
  • Textilbranche
  • Tourismus

ITKAM baut auf KMUs

Denn sie sind der Motor der italienischen Produktionsindustrie. Um ihre Präsenz auf dem deutschen Markt weiter auszubauen, ist eine Zusammenarbeit mit den anderen italienischen Handelskammern und den lokalen öffentlichen Einrichtungen von entscheidender Bedeutung, nur so können Events und Aktivitäten zur Förderung des Exports für ganze Produktionscluster anstatt für einzelne Unternehmen umgesetzt werden. Die Unternehmen in den deutschen Markt einführen, sie hier bekannt machen, ein Netzwerk aufbauen und Synergien zwischen den einzelnen Unternehmen schaffen, das ist der Schlüssel zur Weiterentwicklung und Internationalisierung.

ITKAM ist stets bemüht, auf die Besonderheiten und Bedürfnisse der Unternehmen, seiner Kunden, einzugehen, eine auf sie abgestimmte Marktstrategie zu entwickeln und unter Berücksichtigung des Skaleneffekts umzusetzen.

Raum für Verbesserung: Italiens Präsenz auf Messen

Die Teilnahme italienischer Unternehmen an deutschen Messen ist zahlreich. Auf vielen deutschen Messen repräsentieren die italienischen Unternehmen die größte ausländische Ausstellergruppe. Leider wird dadurch nicht automatisch auch die Sichtbarkeit der einzelnen Firmen gewährleistet, die erhofften Ergebnisse bleiben aus. Es ist also eine entsprechende Koordinierung und eine angemessene Promotionsstrategie von Nöten: Ohne eine kompetente Unterstützung auf der Messe und ein erfahrenes Netzwerk riskieren die italienischen Unternehmen, übersehen zu werden und keinen Profit aus der Investition für die Teilnahme als Aussteller zu ziehen.

ITKAM weist über 100 Jahre Erfahrung auf dem deutschen Markt auf und kann auf das Knowhow und ein Netzwerk von mehr als 500 Mitgliedern zurückgreifen. Nähere Informationen zu unseren Dienstleistungen und Aktivitäten zur Förderung Ihres Exports in Deutschland finden Sie in unserem Servicekatalog. Oder schreiben Sie uns eine E-Mail an info@itkam.org.

Hinterlasse eine Antwort