„Unser Start-up-Unternehmen? Es begann mit einer Erfindung, die 300.000 Euro an Investitionen einbrachte”

internet_of_things

Alleantia ist ein Start-up, das durch eine Erfindung entsteht: ein intelligentes System zur einfachen und schnellen Einbindung von elektrischen Geräten, Personen und Anwendungen, sowohl für Zuhause als auch für Unternehmen. Alleantias Plattform Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) dient zur Vernetzung von Gegenständen, Orten und Personen.

Eine Erfolgsidee, die 300.000 Euro an Investitionen einbrachte und mehrere Male ausgezeichnet wurde.

Alleantia ist das erste Start-up, das wir für unsere Rubrik Toscana Promozione interviewt haben. In dieser Rubrik möchten wir die innovative Region Toskana mit Hilfe von Erfolgsgeschichten, Zahlen & Fakten und Fragen & Antworten für alle, die Investitionen in dieser Region planen, vorstellen.

Hier das Interview.

alleantia

 

Beschreiben Sie die Schlüsselmomente Ihrer Unternehmensgeschichte…

Alleantia wurde im Jahr 2011 gegründet. Die Firma ist aus der Erfindung von einer Modellierungsmethode und einer Programmiersprache (X-Pango) von Stefano Linari, heute Gesellschafter und CTO der Firma, entstanden, die einheitlich, einfach und schnell die Einbindung von jedem neuen oder vorhandenen elektronischen Gerät mit Überwachungsanwendungen erlaubt.

Fachkundige Geschäftsführer und Business Angels haben die Unternehmensentwicklung finanziert und ebenfalls aktive Rollen als Leiter und Berater übernommen. Die erste Produktreihe für erneuerbare Energien, „Maxbox Solar“, wurde im Juni 2012 eingeführt.

Die zweite Produktreihe, „Maxbox Industrial Automation“, wurde im Oktober 2013 mit Paketen für die Steuerung von Maschinen, das Energiemanagement, sowie die Instandhaltung von Industrieanlagen auf den Markt gebracht.

Der Erfolg in Zahlen: Mehr als 500 Objekte in der Programmbibliothek, mehr als 350.000 kumulierte Uptime Stunden, 150 installierte Systeme von mehr als 30 Kunden, darunter einige große internationale Unternehmen, die Modellprojekte zu verschiedenen Anwendungen begonnen haben.

Produkt: Worum genau handelt es sich? Beschreiben Sie es kurz…

Alleantia entwickelt die erste Plug & Play Lösung, um jedes elektronische Gerät mit Personen oder Anwendungen zu verbinden und es zudem ergiebiger zu gestalten.

X-Pango bietet eine Virtualisierungs-Software für jedes neue oder alte physische Gerät unabhängig vom Anbieter, der physischen Verbindung, dem Kommunikationsprotokoll und der Konfiguration.

Mit den Standardinformationen des Geräts erstellt diese einzigartige Technologie eine einheitliche Semantik, eine Datenmodellierung und Schnittstellen für eine Interaktion mit den Geräten zur Herstellung einer Interoperabilität zwischen den Geräten und denen mit Anwendungen.

Die Plattform Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) von Alleantia umfasst Universal Smart IoT Gateway, gebrauchsfertige Anwendungen „Maxbox“, Plug-in zu den Unternehmensanwendungen und in Kürze auch das „Internet of Things as Service“ für die Unternehmen. Die kostenlosen Entwicklungsinstrumente und der künftige IoT App Store werden die Anwendungspalette erweitern, welche durch ein Business-Modell, „Software-as-Service“, beliefert wird.

Nennen Sie die Schlagwörter, die es identifizieren

  • Internet der Dinge
  • Intelligent Gateway
  • SaaS
  • PaaS

Warum ist Ihre Idee erfolgreich?

Die Produkte von Alleantia lösen das Problem das Internet der Dinge zu Hause oder im Unternehmen unter Verwendung von bereits vorhandenen und installierten Geräten ohne Ersatz oder zusätzliche Komponenten herzustellen.

Die Einbindung von physischen Geräten ist einfach für Entwickler von Anwendungen und Anwender: die physischen Geräte werden zu pre-integrierten Einheiten in einer Programmbibliothek, für eine leibhaftige Plug & Play ohne Programmierung und mit einer Installation innerhalb von Sekunden. X-Pango erlaubt die Ausführung des „Internet-der-Dinge-as-Service“ und unterstützt so jedes Unternehmen bei der Implementierung des „eigenen“ IoT. Dabei wird der Anwender von Verfahren und Dienstleistungen zu tragbaren Kosten und Umsetzungszeiten geleitet. Es wird kein Austausch von Geräten oder Fachwissen für die Integrierung benötigt. Die Anwendungen sind sofort einsatzbereit.

Bisherige Ergebnisse sind die Reduzierung der Gesamtkosten der Anwenderlösungen um 50% und eine viel schnellere Implementierung als bei der Konkurrenz.

Welche Art von Investitionen haben Sie bis jetzt anziehen können? Haben Sie z.B. an Projekten, Wettbewerben, etc. teilgenommen?

Alleantia war Finalist beim „Pioneers Festival“ in Wien (Oktober 2013), bei „Webit“ in Istanbul (November 2013), bei „Slush“ in Helsinki (November 2013), beim „European Venture Summit“ in Düsseldorf (Dezember 2013), bei „Barca Starta“ in Barcelona (Februar 2014) und beim „Heidelberg Innovation Forum“ (April 2014).

Das Unternehmen hat bei „Italy-UK Springboard“ in Mailand im November 2013 und beim „Italian Venture Forum“ in Turin ebenfalls im November 2013 gewonnen.

Alleantia wurde unter den „Ones to Watch“ europäischen IoT-Unternehmen aufgenommen und zu „BNL Internet of Things“ in Cambridge (Mai 2014) und zu „Internet World“ in London (Juni 2014) eingeladen; zudem wird sie sich beim „Summit“ in Dublin im November 2014 präsentieren.

Alleantia wurde durch die Gründer, die Business Angels und die erzielten Erträge finanziert, ein Investment in Höhe von insgesamt 300.000 €.

Zurzeit befindet sich das Unternehmen auf der Suche nach „Series A Financing“ für die internationale Expansion hauptsächlich nach Großbritannien, Deutschland, Nordamerika und später Ferner Osten.

 

Cover photo: flickr/Stefano Mizzella [CC BY-NC-SA]

Hinterlasse eine Antwort