Deutsch-Italienisches Wirtschaftsforum 2014: Außenminister Steinmeier sichert seine Teilnahme an dem hochkarätigen Kongress zu

steinmeier_roma

 

“Ich bin fest davon überzeugt: ein starkes Europa kann es nicht geben ohne ein starkes Italien,” dies unterstrich Außenminister Frank-Walter Steinmeier anlässlich der gemeinsamen Pressekonferenz mit der italienischen Außenministerin Emma Bonino am vergangenen Freitag in Rom.

Bereits bei dieser Pressekonferenz sicherte der deutsche Außenminister seine Teilnahme an der diesjährigen Ausgabe des Deutsch-Italienischen Wirtschaftsforums (DIWF) zu: dem von der Italienischen Handelskammer für Deutschland organisierten Kongress unter Beteiligung hochkarätiger Vertreter Deutschlands und Italiens aus Wirtschaft und Politik.

Das DIWF rundet somit Monate intensiver bilateralen Dialoge ab: bei seinem Antrittsbesuch in Rom in der vergangenen Woche hat Frank-Walter Steinmeier politische Gespräche mit StaatspräsidentGiorgio Napolitano, mit Ministerpräsident Enrico Letta und der italienischen Außenministerin Emma Bonino geführt. Die nächsten deutsch-italienischen Regierungskonsultationen werden bereits am 17. März in Berlin stattfinden.

Anlässlich der gemeinsamen Pressekonferenz im italienischen Außenministerium am vergangenen Freitag in Rom hat Frank-Walter Steinmeier zudem seine Teilnahme am Deutsch-Italienischen Wirtschaftsforum, das bereits am 8. Mai 2014 in Rom stattfindet wird, zugesichert.

Die deutsch-italienische Beziehungen im Fokus der europäischen Integration

Wirtschaftswachstum, Europa und die deutsch-italienischen Beziehungen standen im Mittelpunkt des bilateralen Treffens zwischen Außenminister Frank-Walter Steinmeier und seiner italienischen Amtskollegin Emma Bonino.

Für den deutschen Außenminister “braucht die Europäische Union eine politische Zukunft, wenn diese wirtschaftliche Krise überwunden ist, um Stabilität und Wohlstand zurückzugewinnen,”  so ist der Pressemitteilung des italienischen Außenministeriums zu entnehmen.

Am 8. Mai 2014 findet die zweite Ausgabe des Deutsch-Italienischen Wirtschaftsforums statt

Gute deutsch-italienische Beziehungen sind der Schlüssel für die Zukunft Europas: das war auch der Tenor beim ersten Deutsch-Italienischen Wirtschaftsforums im Juni 2013 in Frankfurt.

Bei seiner Eröffnungsrede im vergangenen Jahr hat der Präsident der Italienischen Handelskammer für Deutschland, Emanuele Gatti,  unterstrichen, dass es notwendig ist, die traditionell gute Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Italien zu überdenken, um auch in Zukunft den neuen potlitischen wie wirtschaftlichen Herausforderungen gewachsen zu sein [hier finden Sie die gesamte Eröffnungsrede von Emanuele Gatti]

Am DIWF vom 18. Juni 2013 in Frankfurt haben u.a. folgende hochkarätige Persönlichkeiten teilgenommen:

  • Flavio Zanonato, italienischer Minister für wirtschaftliche Entwicklung
  • Frank-Walter Steinmeier, heutiger Außenminister
  • Giuseppe Vita, Präsident von UniCredit S.p.A.
  • Hans-Joachim Otto, damaliger Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie.

Wir haben diesen Kongreß auf ItaliaGermania ausführlich dokumentiert: mit einem VideoFotos und einem Live-Blogging während des DIWF.

Foto: © José Poblete

Hinterlasse eine Antwort