Deutsche Touristen in Italien: die neuesten Zahlen und ein Erfahrungsbericht von Günther und Tanja

dati_turismo_italia

Wie ist das Reiseverhalten der Deutschen? Wie gestaltet sich die Reiseplanung, wie informieren sich sich und wie verhalten sie sich vor Ort?

Um auf all diese Fragen zu antworten, haben wir die neuesten Zahlen zu deutschen Touristen in Italien aus verschiedenen Quellen zusammengetrage: Quellen waren der nationale Tourismusbericht des italienischen Außenministeriums, die Wissenschaftszeitschrift Impresa Turismo des nationalen Forschungsinstitutes  und die Veröffentlichungen des deutschen Verbandes Internet Reisevertrieb V.I.R.

Und all diese gesammelten Daten packen wir in eine Story von Günther und Tanja. So können wir alles zurückverfolgen: von der Urlaubsplanung und dem Reiseantritt bis zur  ersten Reise nach Italien: 10 Tages-Urlaub zwischen Como und Venedig.

Eine deutsche Familie im Urlaub in Italien: storytelling

Hauptdarsteller:

  • Günther (45 Jahre)
  • seine Frau Tanja (42 Jahre)
  • und der Sohn Matthias (8 Jahre)

Reisedauer und Reiseziel:

10-12-Tagesurlaub in Italien (5 Tage am Comer See und 4 Tage in Venedig)

Günther ist als Ingenieur tätig und 45 Jahre alt [„mehr als die Hälfte aller deutschen Touristen ist jünger als 40 Jahre alt, während 26,6% zwischen  41 und 50 Jahre alt sind“, so die Daten des Nationalen Tourismusberichtes ONT]. Gemeinsam mit seiner Familie, seiner Frau Tanja und dem Sohn Matthias [„viele deutsche Touristen reisen als Paar (36,1%) oder mit der Familie inklusive Kinder (23,1%) oder aber mit Freunden (17,3%)“, Daten von ONT] beschließt er den Sommerurlaub das erste Mal in Italien zu verbringen [„unter den ausländischen Touristen stellen die Deutschen mit 29,6% den größten Anteil dar, gefolgt mit einigem Abstand von den Niederländern (6,8%), den Engländern (6,6%) und den Franzosen (6,6%)“, Daten des Außenministeriums].

Gründe für den Urlaub in Italien sind nach Meinung von Günther in primis die Ruhe der Destination und die Möglichkeit, entspannte und erholsame Ferien zu verbringen [gemäß Imprese Turismo nennen 72,1% der deutschen Urlauber diesen als einen der Hauptgründe].

Günther überlegt sich, 10 bis 12 Tage im Juli in Italien zu verbringen [„in den Monaten Juli und August konzentrieren sich 36,6% der Reisen deutscher Touristen mit ausländischen Reisezielen“, Daten von Impresa Turismo; „jedes Jahr gönnen sich 75% der Deutschen einen Urlaub von mehr als 5 Tagen“, so der Verband Internet Reisevertrieb V.I.R 2013]. Dabei werden mehr als 2 verschiedene Orte besucht, aber in der Regel ist die Entscheidungsfindung zugunsten einer Destination offen [„die Mehrheit der Deutschen (73,7%) wählt Italien als Reiseziel für einen Aufenthalt am Meer, für Kulturreisen (51,8%), für einen Familienurlaub (38,9%), für Abenteuerreisen (40,6%), Natur- (35,7%) bzw. Aktivurlaub (32%). Da die meisten Auslandsaufenthalte mehr als eine Destination umfassen (32,1% der Deutschen machen Rundreisen und 31,1% unternehmen Wellnessreisen, so Imprese Turismo), greift eine Vielzahl von Reisenden auf Angebote von Reiseveranstaltern zurück „, [„64,6% dieser potentiellen Reisenden greifen auf Angebote von Reiseveranstaltern zurück“, so die Daten von Impresa Turismo].

Die Urlaubsplanung

Sowohl Günther als auch seine Frau sammeln zuallererst nützliche Informationen im Internet [„63,8% nutzten das Internet für Informationen zum Reiseland Italien im Jahre 2011“, Impresa Turismo]. Eines ist jedoch bereits sicher: beide wünschen sich eine Flugreise und Übernachtung im  Hotel während des gesamten Urlaubes [„das Flugzeug ist  mit einem Anteil von 54% das beliebteste Transportmittel in die Ferien, gefolgt vom Auto (31%), während bei der Übernachtung 55% einen Hotelaufenthalt bevorzugen, 14% Ferienwohnungen bei einer Auslandsreise und 12% Ferienhäuser von Freunden oder Verwandten“, ONT].

Die Suche nach einem passenden Angebot und entsprechendem Reiseveranstalter richten sich in erster Linie nach Familienpaketen [„dies gilt für 70% der deutschen Touristen“, Daten von teamwork].

Die Urlaubsplanung von Günther und Tanja beantsprucht viel Zeit, denn es werden viele Informationen über das Internet gesammelt.

[„Gerade das Internet beeinflusst wesentlich die Urlaubsplanung, denn die Deutschen besuchen pro Kopf durchschnittlich 13 Websites für durchschnittlich 9 Stunden.  Somit hat das Internet eine immer herausragendere Rolle für den Reisemarkt: im Jahre 2011 suchen 56% deutscher Touristen online-Informationen,  29% buchen sogar übers Internet. 53% aller Touristen kaufen bei Auslandsreisen Pakete, wobei 49% auf Katalogangebote zurückgreifen und nur 4% diese Pakete individuell mit auf die eigenenen Bedürfnisse und/oder Wünsche zugeschnittenen Bausteinen zusammenschnüren, ONT-Daten]

Beide greifen zudem auf Reiserezensionen zurück (87%), und dies sowohl gemeinsam zuhause als auch über das Smartphone im Büro [„38% der Leisure Traveller sucht Reiseinformationen über das Smartphone“, Google-Daten], wobei generell mehr über mobile Dienste als über den PC zuhause gesucht wird [„10% wenige im Jahre 2012 gegenüber 2011“, Google].

Die Suche beginnt über die Suchmaschinen [62% der Leisure Traveller nutzt Suchmaschienen als erste Informationsquelle, so Google] und von dort aus beginnen SUchen über Reiserezensionsseiten.

Dank der Informationssammlung, insbesondere bezüglich Schönheit und Attraktivität der Destinationen, entscheiden sich Günther und Tanja für eine Reise nach Südtirol-Trentin und nach Venetien, insbesondere Venedig [Südtirol-Trentin (31,5%) und Venetien (26,6%), ONT].

Dann beginnt die Suche nach Angeboten von Reiseveranstaltern und hier findet Günther ein Paket mit 5-Tages-Aufenthalt am Comer See und einem  4-Tages-Aufenthalt in Venedig, wobei zudem die Möglichkeit besteht, ein Auto zu mieten und einen Preisnachlass für Reisen mit Kindern besteht.

Das Paket umfasst:

  • Hin- und Rückflug München-Mailand
  • Automieten direkt am  Flughafen
  • 5 Tages-Aufenthalt in einem 4-Sterne-Hotel [71% buchen 3- oder 4-Sterne-Hotels, teamwork] in der Nähe des Comer Sees und weitere 4 Tage in einem 3-Sterne-Hotel in Venedig (mit Option des Rückfluges von Venedig nach München)

Günther und seine Frau möchten dieses Angebot des Reiseveranstalters in Anspruch nehmen, insbesondere weil einige Freunde von Günther bereits in Italien waren und insbesondere den Comer See empfohlen haben[„Die Wahl der Destination in Italien erfolgt zu 37,9% über Mund-zu-Mund-Propaganda, was neben dem Internet (30,5%) somit zu den effizentesten Marketinginstrumenten zählt, ONT] [Unter den ausländischen Touristen zählen die Deutschen mit 320.235 Präsenzen zu der bedeutendsten Reisegruppe am Comer See, Handelskammer Como].

Günther und seine Frau sind sowohl von dem önogastronomischen Angebot und der angebotenen Qualität begeistert [48% der deutschen Toruisten in Italien nennen dies als Hauptgründe, so ONT] als auch von den Naturschönheiten [32% der deutschen Touristen in Italien nennen diesen Grund] und deshalb wird das Paket mit einem Vorlauf von 3 Monate vor Reiseantritt gebucht.

[„54% der deutschen Reisenden bucht vor der Abfahrt, davon: 33% über das Internet; 32% über direkte Kontaktaufnahme mit einer Beherbergungseinrichtung (19%), Transportmittel (6%) oder über Privatvermietung (7%),  21% über Direktverkauf“, ONT] [„32,6% aller Deutschen bucht mit einem Vorlauf von mindestens 3 Monaten“, V-I-R 2013].

Urlaubsbeginn

Der Urlaub beginnt und in Mailand-Malpensa angekommen, nimmt sich die Familie den Mietwagen und mit Hilfe eines Navigationssystems findet sie das Hotel in der Nähe des Comer Sees.

Während der ersten 4 Tage Urlaub überlegt Günther, was gemeinsam mit dem Sohn vor Ort unternommen werden kann. Über das Smartphone wird ins Internet gegangen und Tagesausflüge mit der gesamten Familie gebucht, zudem wird Zeit für Degustationen typischer Spezialitäten eingeplant. Seine Frau ist hingegen insbesondere am Shopping interessiert, insbesondere der lokalen Produzenten [Während des Urlaubes macht 50% aller deutschen Touristen in Italien Sport,  34% machen Ausflüge und  29% gehen shoppen, 23% verkosten lokale Spezialitäten und 10% kaufen Kunsthandwerksprodukte, ONT].

Nach 4 Tagen Aufenthalt am Comer See fährt die Familie mit dem Auto Richtung Venedig wo sie in einem 4-Sterne-Hotel wohnen.

Hier stehen kulturelle Sehenswürdigkeiten im Vordergrund. So der Besuch der historischen Stadtkerns [58% der deutschen Touristen, ONT], der Kirchen und weiterer religiöser Orte [28% der deutschen Reisenden, ONT], der Besuch von Schlössern [20% der deutschen Touristen, ONT] und Museen [15% der deutschen Reisenden, ONT], aber auch Parks und Naturschönheiten [42% , ONT].

Der deutsche Tourist gibt täglich durchschnittlich 88 Euro aus, exklusive gebuchter Reisepakete.

Foto von hier: flickr/Melindameli
Wir danken Luca Talarico für die Datensammlung und das Storytelling

Eine Reaktion auf “Deutsche Touristen in Italien: die neuesten Zahlen und ein Erfahrungsbericht von Günther und Tanja”

  1. Mary

    Leider werden immer bei Reiseberichten und Beispielen der Norden Italiens aufgeführt, dabei kann sich doch der Süden mehr als sehen lassen. Interessant dass Die Urlauber doch so viel Zeit bei der Suche nach Informationen im Internet aufbringen und dass bereits viele über das Handy/Smartphone suchen.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort