Beim Europäischen Forum Alpbach 2013 werden Modelle zur Internationalisierung von Sozialunternehmen diskutiert

alpbach

Bei einem Wiesenpicknick in dem Tiroler Dorf Alpbach wird über die Internationalisierung von Sozialunternehmen im Rahmen einer interdisziplinären Plattform gesprochen: dem Europäischen Forum Alpbach.

Aber nun der Reihe nach. Wie bereits erwähnt, ist das  Europäischen Forum Alpbach (EFA) eine Plattform für Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Kultur, bei dem alljährlich internationale Entscheider aus allen gesellschaftlichen Bereichen einem interessierten Publikum und engagierten jungen Menschen begegnen, um gemeinsam in einen generationen-, ideologien- und grenzüberschreitenden Dialog zu treten.

“Erfahrungen und Werte” ist Thema des diesjährigen Forums, im Rahmen dessen vom 12. bis 31. August 2013 ein umfassendes Programm realisiert wird.

Ganz besonders ist die Abschlussveranstaltung am 31. August hervorzuheben, bei der der UN-Generalsekretär Ban Ki-moon und der EU-KommissionspräsidentJosé Manuel Barroso über neue Ansätze für eine faire Globalisierung diskutieren werden.

Im Rahmen dieser international bedeutenden Veranstaltung wird zudem über Sozialunternehmen gesprochen [ein Thema, das uns von ItaliaGermania ganz besonders am Herzen liegt und dem wir eine eigene  Rubrik gewidment haben], womit die Bedeutung dieser Thematik für die Gegenwart und Zukunft auf internationalem Parkett unterstrichen wird.

Die “Internationalisierung von Sozialunternehmen“ steht dabei im Mittelpunkt des Wiesenpicknicks, das am 29. August 2013, um 12.30Uhr beginnt. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, wie Sozialunternehmen internationalisiert werden können.

Modelle zur Internationalisierung von Sozialunternehmen

“Modelle zur Internationalisierung von Sozialunternehmen” werden zwei junge ExpertInnen aus Deutschland und Italien vor einem internationalen und interdisziplinären Publikum diskutieren.

Die Teilnehmer haben zudem die Möglichkeit, die Aussicht auf die wunderbare Tiroler Berglandschaft und kulinarische Köstlichkeiten aus Südtirol zu genießen.

Die Internationalisierung von Sozialunternehmen ist dabei ein delikates und zugleich interessantes Thema. Denn Sozialunternehmen weisen ganz spezielle Organisationsstrukturen auf, die insbesondere durch die Verwurzelung und das Agieren auf lokaler Ebene charakterisiert sind. Wie können diese Charakterstika mit aktuellen Entwicklungen auf internationaler Ebene verbunden werden? Welche aktuellen Trends zeichnen sich diesbezüglich in Deutschland und Italien ab? Und wohin gehen mögliche Entwicklungen in der Zukunft?

Auf diese Fragen werden zwei Experten für Sozialunternehmen aus Deutschland und Italien antworten [nach einer Teilnahmebestätigung werden die Namen der Experten auf derVeranstalterwebsite veröffentlicht]. Die Diskussion soll dabei aus einer praxis- und theorieverbundenen Perspektive beleuchtet werden und lässt auf eine mehr als spannende Diskussion hoffen.

Die Moderation übernimmt Ulrike Griesser, die unsere Rubrik unterstützt und die uns über die wichtigsten Diskussionspunkte informieren wird.

Die Organisatoren

Das Event wird über den Club Alpbach Süditrol Alto Adigeeinen ehrenamtlichen Verein gefördert und ermöglicht, der sich u.a. über Stipendienverleihungen dafür einsetzt, dass junge AkademikerInnen und Postgraduates die Möglichkeit haben, am international bekannten und renommierten Forum Albach teilzunehmen.

Hinterlasse eine Antwort