Die Geschichte zweier italienischer Unternehmen bei der Fashion Week in Berlin

Anfang Juni besuchten wir die Panorama Berlin, eine während der Berliner Modewoche stattfindende Messe für Unternehmen und Einkäufer der Branche. Innerhalb unseres Blogs ItaliaGermania berichteten wir in einem anderen Post bereits darüber.

Wir trafen zwei der zahlreich teilnehmenden italienischen Firmen [insgesamt wurden 3000 neue Kollektionen bei der Fashion Week vorgestellt] und fragten sie, was sie genau auf dem deutschen Markt suchen und warum sie unbedingt an der Messe teilnehmen wollten.

Wir sprachen mit Studswar, einem Mailänder Modelabel, das bereits in ganz Nordeuropa vertreten ist, und mit  Primo Emporio, einem anerkannten Bekleidungsunternehmen aus Neapel, das in Deutschland auf der Suche nach neuen Vertriebspartnern ist.

Bei der Fashion Week in Berlin mit dabei, um auf einem zukunftsweisenden Markt „präsent zu sein“…

Studswar ist eine italienische Modemarke, die vor allem in Nordeuropa (Deutschland, Norwegen, Schweden, Frankreich, Großbritannien) vertreten ist“, berichtet uns Giovanni Nembrini von Studswar und präsentiert uns die Kollektion für Panorama Berlin.

Studswar, wenn auch bereits auf dem deutschen Markt vertreten, hat sich zu einer Teilnahme bei Panorama Berlin entschlossen, weil Berlin die Modehauptstadt schlechthin darstellt. Wir möchten so versuchen, auch in diesen zukunftsweisenden Markt einzusteigen.“

… und lokale Vertriebspartner zu finden

Primo Emporio hingegen ist bei Panorama Berlin dabei, um deutsche Vertriebspartner zu finden, da das Unternehmen auf dem deutschen Markt noch nicht vertreten ist.

Wir sind derzeit auf der Suche nach Einzelhändlern in Deutschland. Wir haben hier vereinzelte Kunden, aber wir suchen einen Vertriebspartner, der sich um den Verkauf in ganz Deutschland kümmert“, sagt Vincenzo Ciancio und beschreibt Panorama Berlin als eine „junge, neue, moderne Messe, die mehr auf Business als auf Image ausgerichtet ist“.

Zu guter Letzt verrät Giovanni Nembrini von Studswar uns noch, wie man seiner Meinung nach den deutschen Markt erobern kann: den Anderen stets einen Schritt voraus sein.

Das Video der Interviews mit den italienischen Unternehmen bei der Fashion Week in Berlin

//www.youtube.com/embed/8uBG60HMDzA“ width=“740″ height=“422″]

 

Giovanni (Pol) Nembrini – Studswar

Ich bin Pol. Wir sind hier, um die Kollektion von Studswar zu präsentieren. Es handelt sich um eine von einem Militärmotiv geprägte Kollektion. Wir sind spezialisiert auf die Anbringung von Nieten auf Kleidungsstücken. Unsere Kollektion dominiert durch Militär- und Naturfarben, für den Sommer bieten wir auch Kleidungsstücke im Streifen- und Blumendesign an.

Unser Referenzmarkt ist Nordeuropa, wir sind sehr stark in Deutschland, Norwegen, Schweden, Frankreich und Großbritannien vertreten, aber auch in Amerika. Jetzt wollen wir auch auf dem asiatischen Markt Fuß fassen.  

 ——————–

Vincenzo Ciancio – Primo Emporio

Unser Unternehmen heißt Primo Emporio. Ich bin Enzo, Designer unserer Kollektion. Dies ist ein kleiner Teil unserer Kollektion, Mode aus Denim, die zusammen mit den etwas außergewöhnlichen T-Shirts unser Aushängeschild darstellt. Wir sind im mittleren Preissegment angesiedelt (unsere Jeans kosten im Geschäft zwischen 90 und 100 Euro). Unsere Kollektion reicht von Alltagskleidung bis hin zu Abend- und Festtagsroben.

Derzeit sind wir auf der Suche nach Einzelhändlern in Deutschland. Wir haben hier zwar vereinzelte Kunden, aber wir suchen einen Vertriebspartner, der sich um den Verkauf in ganz Deutschland kümmert.

Wir haben uns für eine Teilnahme bei Panorama Berlin entschieden, weil es sich um eine  junge, neue, moderne Messe handelt, die mehr auf Business als auf Image ausgerichtet ist.

 ——————–

Giovanni (Pol) Nembrini – Studswar

Wir sind hier, weil Berlin die Modehauptstadt schlechthin darstellt. Wir wollen so versuchen, auch in diesen zukunftsweisenden Markt einzusteigen.

Einen Ratschlag für die Eroberung des deutschen Marktes? Den Anderen stets einen Schritt voraus sein.

Hinterlasse eine Antwort