1300 Start-Ups in 3 Jahren: ein Dokumentarfilm berichtet von der digitalen Szene in Berlin

Startup Berlino

Alessandra Busignani hat vor kurzem ihren Master in Kommunikationsmanagement und Neue Medien  an der Universität von San Marino und an der Universität IUAV in Venedig abgeschlossen.

Uns hat sie ihre Abschlussarbeit, einen Dokumentarfilm und eine Recherchearbeit über die Start-up-Szene in Berlin, zur Verfügung gestellt, in der sie sich damit beschäftigt herauszufinden, ob die Start-ups dazu beitragen, die Lebensqualität zu erhöhen und neue Arbeitsplätze zu schaffen.

“Start-ups in Berlin: Innovation und Kreativität” heißt der Titel ihrer Abschlussarbeit.

Das Internet – ein Mittel zur Erhöhung des Wohlstands?

Die Studie  von Alessandra Busignani geht von einigen Daten aus, die wir sehr interessant finden. Das sind folgende:

Dank des Internets ist das BIP in den letzten fünf Jahren um 21%  gestiegen: die klein- und mittelständischen Unternehmen die intensiv Internettechnologien nutzen, wachsen  und exportieren doppelt so viel wie andere Unternehmen und konnten ihre Produktivität um 10% steigern. Das Internet ist somit ein Motor für das Wirtschaftswachstum.

Hier auf ItaliaGermania zeigen wir Euch den vollständigen Dokumentarfilm  und einen Auszug aus der Einleitung der Studie.

Der vollständige Dokumentarfilm

Die Einleitung: von der Kopie zur Innovation

Es ist mittlerweile bekannt, dass das Internet unser Leben verändert hat – die Art und Weise wie wir arbeiten, einkaufen, Informationen suchen, kommunizieren und andere Menschen kennen lernen. Es gibt zwei Billionen Internetnutzer in der ganzen Welt und die Zahl der User steigt jährlich um 200 Millionen. Das Internet hat das Wirtschaftswachstum beeinflusst und schafft Arbeitsplätze im großen Rahmen: 2,6 Arbeitsplätze pro Person. Dank des Internets ist das BIP  in den letzten fünf Jahren um 21%  gestiegen. Die klein- und mittelständischen Unternehmen die intensiv Internettechnologien nutzen, wachsen  und exportieren doppelt so viel wie andere Unternehmen und konnten ihre Produktivität um 10% steigern. Das Internet ist somit ein Motor für das Wirtschaftswachstum.

Seit zehn Jahren lernen wir, wie wichtig es ist, was man mit den Technologien realisiert  – anstatt lediglich die Bedeutung der Technologien an sich zu loben – damit Innovationen Wachstumschancen generieren. Im Jahr 2007 hat sich die Ineffizienz und die Fehlbarkeit von Unternehmen gezeigt, die sich ausschließlich auf das Finanzsystem konzentrierten.

Die Studie hat daher versucht herauszufinden, inwiefern diejenigen, die heute einen aktiven Beitrag dazu leisten Firmen zu gründen und sich vorwiegend  auf das Internet und Technologien konzentrieren (die Start-ups) ihre Teilnahme an dem Wirtschaftsystem des globalen Internets optimieren.

Für die Studie war es für wichtig zu überprüfen, ob diese Firmen sich positiv auf die öffentlichen Ausgaben auswirken, d.h. ob sie den Ausbau der Infrastruktur und ein geeignetes Klima für junge Firmen beeinflussen.

Ziel der Studie war auch zu überprüfen, inwieweit die Start-ups durch den Einsatz von Technologien dazu beitragen die Qualität des Lebensstandards zu erhöhen und Arbeitsplätze zu schaffen –dank ihrer  Kompetenzen und ihres Know-Hows, ihrer sozialen Eigenschaften und Fähigkeiten Tätigkeiten gewinnbringend auszuführen. Insbesondere  sollte ermittelt werden ob die Kreativität, als unabkömmliches Mittel für das globale  Wirtschaftswachstum, eingesetzt, entwickelt, vertieft, unterstützt und insbesondere respektiert wird innerhalb dieser Firmen.

———————————

Diese Recherche untersucht das Konzept  der nachhaltigen Entwicklung auf der Basis der Wertekonservierung und-steigerung, anstatt der Konsumbeschränkung von Ressourcen. Daher wurde beleuchtet, ob die Start-ups in Berlin daran interessiert sind, die Vielfalt des Humankapitals zu bewahren oder ob diese eher der Globalisierung zum Opfer fallen, da die Fähigkeit der Unternehmen die Unterschiedlichkeit zu bewahren begrenzt ist.

Mithilfe von Online-Fragebögen und Befragungen vor Ort, Interviews mit Akteuren der Start-up-Szene in Berlin, Beobachtung der Social Media und der Events die in dem Gebiet das von Interesse ist organisiert werden, wurden die Charakteristiken der Start-ups erforscht, insbesondere um den kulturellen und individuellen Unterschieden Rechnung zu tragen.

Darüber hinaus ging es darum zu ermitteln, inwieweit die Start-ups auf die Nachhaltigkeit ihrer Tätigkeiten achten und welche Mittel sie einsetzen um einen Gewinn zu erwirtschaften- auch im Hinblick auf den Kommunikationsstil und die Wahl der Firmenwerte. Des Weiteren wurden die einzelnen Gründungsschritte untersucht, d.h.  von der Planung des Firmenzwecks, über die Eintragung bis hin zu der Markteinführung des Produkts oder der Dienstleistung, damit die gewünschte Effektivität erzielt wird.

Fotos: flickr/Werner Kunz

Lascia un commento