Drei gute Gründe für die Teilnahme an der internationalen Messe für Natursteindesign

Marmomacc, die Internationale Messe für Naturstein, Design und Technologien [in Verona vom 25. bis 28. September 2013] wird auch bei ihrer 48. Ausgabe bestätigen, wie wichtig die Veranstaltung für die gesamte, internationale Natursteinbranche ist.

Wir haben den Senior Consultant von MarmomaccMauro Albano, gefragt, welches die wichtigsten Gründe für eine Messeteilnahme aus Sicht eines deutschen Unternehmens sind.

Und hier seine  “3 guten Gründe”: 

  • um Kontakt mit einem internationalen Publikum aufzunehmen. Im letzten Jahr haben56.900 Besucher, von denen 60% aus 137 Ländern kamen, die Messe besucht;
  • um die deutsche Messepräsenz weiter zu stärken, denn die Marmomacc ist ein Fixpunkt für Materiallieferanten und Technologieanbieter;
  • um die Markttendenzen und -veränderungen, die neuen Anforderungen der Einkäufer aus den Emerging Markets, die nur schwer anzutreffen sind, kennenzulernen.

Überzeugt von diesen guten Gründen? Dann genügt es, das online-Formular für die Marmomacc bis zum 14. März 2013 auszufüllen.

Falls nicht, dann überzeugt Mauro Albano mit seinem unten beigefügten Interview.

Marmomacc: die Idee und die Messe in Zahlen

  • 1.431 Aussteller
  • von denen 57% aus dem Ausland kommen, und zwar aus 57 verschiedenen Ländern
  • 73.458 m² Ausstellungsfläche

Diese Zahlen bestätigen, dass Marmomacc eine der wichtigsten internationalen Veranstaltungen im Bereich Design und Natursteinbearbeitung ist.

In seinem Interview unterstreicht Mauro Albano, wie wichtig es ist, an der Veroneser Veranstaltung teilzunehmen, um die Kompetenz und die Qualität des “Made in Europe” unter Beweis zu stellen und wichtige internationale Partner zu treffen.

Aber Marmomacc ist nicht nur für B2B-Gespräche wichtigSeminareWorkshops,Fortbildungen, die von italienischen und internationalen Universitäten angeboten werden, bieten Besuchern wie Ausstellern ein  “Rundumpaket” mit Informationen zur Natursteinbranche.


Das Interview mit Mauro Albano, Senior Consultant von Marmomacc

Die letzten Ausgaben der Marmomacc haben die Bedeutung der Veranstaltung dank des Mixes aus B2B-Gesprächen und einem breiten Rahmenprogramm unter Beweis gestellt: Seminare, Fort-und Weiterbildungen, Wettbewerbe und Konferenzen. Können Sie uns diesen Mix erklären und welches die daraus resultierenden Vorteile sind?

Wir sind der Überzeugung, das im Zeitalter der Globalisierung es wichtig ist, dem internationalen Publikum die Kompetenz der italienischen und europäischen Unternehmen vorzustellen, denn nur so wird deutlich, wie sie sich von weltweiten Produzenten unterscheiden.

Da heutzutage jedes Material überall verfügbar ist, muss den internationalen Einkäufern verdeutlicht werden, was die europäische Produktion von der der Emerging Markets unterscheidet.

Und genau deshalb bieten für Fortbildungskurse für Architekten an, in denen wir nicht nur auf die Qualität der italienischen und europäischen Produkte setzen, sondern auch auf das Knowhow der Firmen, die den Projektleitern mit ihren Fachkenntnissen in jeder Projektphase zur Seite stehen können.

Während der Marmomacc werden alle “Facetten” dieser Leadership unterstrichen: mit kulturellen Ausstellungen, Designexperimenten aus Naturstein, Fortbildungsseminaren und Masterstudientagen (Niveau 2 für junge Architekten), die in speziellen Seminarräumen auf dem Veroneser Messegelände stattfinden und vom Politecnico aus Mailand angeboten werden.

Marmomacc empfängt alle Universitäten, die mit der Natursteinbranche zusammenhängen, und vereint sie in einer Non-profit-Organisation namens  Marmomacc Stone Academy. Nicht nur italienische Universitäten nehmen an dieser Acamdey teil, sondern auch das Politecnico aus Madrid, die Texas Tech University aus  Lubboch und die Architekturfakultät aus Lubljiana. Zudem werden derzeit weitere Gespräche mit europäischen Universitäten geführt. Die Ergebnisse der einzelnen Kurse und Workshops werden während der Marmomacc präsentiert.

All diese Aktivitäten im internationalen Messevergleich unterstreichen, dass die Veroneser Veranstaltung ein unverzichtbarer Termin für Projektleiter, Architekten, Ingegnieure und Bauunternehmer ist sowie für alle, die sich für die derzeitige Entwicklung der Natursteinbranche interessieren.

Welche baulichen Tendenzen, neue Materialien auf dem Markt, welche Technologien  werden bei der diesjährigen Marmomacc im Mittelpunkt stehen. Und zwar nicht nur dank einer virtuellen Präsenz, sondern dank der Ausstellung vor Ort.

Nennen Sie uns drei Gründe, warum ein deutschen Unternehmen zur Marmomacc kommen sollte?

  1. Erst einmal kann man mit der Ausstellung bei der Marmomacc ein wirklich internationales Publikum ansprechen. Denn im vergangenen Jahr haben 56.900 Besucher, von denen 60% aus 137 Ländern kamen, die Messe besucht. Unsere Messedaten werden im übrigen seit Jahren von FKM zertifziert: alle deutschen Unternehmen können somit sicher sein, dass unsere Zahlen reale Zahlen sind, die von einer deutschen Organisation überprüft werden.
  2. Die bereits hohe deutsche Messepräsenz bei der Marmomacc, an der insbesondere renommierte deutsche Firmen teilnehmen, unterstreicht wie gut man hier in Kontakt mit internationalen  Einkäufern treten kann. Der Verzicht auf die Messeteilnahme könnte Verwunderung bei den internationalen Einkäufern hervorrufen, die die traditionellen Lieferanten von Materialien und Anbieter von Technologien gerade hier in Verona treffen möchten.
  3. Zu den Business-Argumenten kommt hinzu, dass die teilnehmenden Firmen den Markt erkunden können, Veränderungen, Tendenzen und neue Anforderungen der Einkäufer aus den Emerging Marktes, die man sonst nicht treffen kann, analysieren können.

Unter den vielen von der Messe vergegebenen Preisen wird es auch in diesem Jahr einen Preis für den Aussteller geben, der das Potential des Marmors und des Natursteins am besten darstellt bzw. kommuniziert. Inwiefern setzt die Messe auf die Kommunikation und insbesondere auf die 2.0 Kommunikation? Welchen Mehrwert können die Unternehmen und die Messen so schaffen?

Als wir vor 6 Jahren den “Best Communicator Award” eingeführt haben, hatten wir nicht mit solch einem Erfolg gerechnet. Die Gewinner des Wettbewerbes sind in italienischen, europäischen und amerikanischen Architekturfachzeitschriften erschienen  und sogar auf Websites auf anderen Kontinente!

Auch für die Natursteinbranche sind die Social Media ein unersetzbares Instrumente geworden, um  Information zu streuen,  und zwar unter allen an der Natursteinbranche Interessierten.

Seit fünf Jahren analysieren wir regelmäßig in “google analitics” die  “Hits” unserer Website und der weltweit repräsentativen Webzeitschriften für Design und Architektur. Und zwar um unsere Kommunikation zu verbessern und  insbesondere die ausgezeichneten Unternehmen für ihre Anstrengungen zu belohnen.

Die Messe setzt sehr auf Kommunikation und zwar dank einer weit gestreuten Präsenz in print- und Webmedien. Beweis dafür ist die Pressemappe der letzten Ausgabe mit 126  Veröffentlichungen darunter 21 ausländischen, die zu den Sonderbeilagen von wichtigen italienischen Tageszeitungen hinzukommen.

Seit einigen Jahren haben wir zudem die Webkommunikation ausgebaut und zwar in dem wir nicht nur die Messe präsentieren, sondern auch die Unternehmerprofile in den wichtigsten Social Networks, wodurch diese direkt in Kontakt mit unseren Zielgruppen gelangen – dadurch wird die gesamte Marke Marmomacc gestärkt. Und genau deshalb ist Marmomacc so gut vertreten auf: Facebook, Pinterest, Youtube und Twitter.

 

Lascia un commento