Wachstum trotz Krise dank Networking: das Beispiel des Green- & High-Tech-Clusters in Monza und Brianza

Ein Umsatz über 12.490 Mio. Euro und fast 20.000 Angestellte – das sind die Zahlen aus dem Jahr 2010 der 78 Firmen (heute 90) die zum  Green- & High-Tech-Cluster  in Monza und Brianza gehören.

Das sind die Zahlen, die trotz der 3jährigen Wirtschaftskrise einen Anstieg markieren: +21% Umsatz und +6% Angestellte.

Wie hat der Cluster das geschafft?

Der Green- & High-Tech-Cluster in Monza und Brianza ist durch 5 Schlüsselfaktoren gekennzeichnet:

  • ein starkes Netzwerk der Akteure in der Region und die Tendenz zur Innovation,
  • den Focus auf klar definierte Industriebranchen,
  • spezielles Know-how und unkomplizierter Zugang zu den Universitäten und Behörden, die ein gemeinsames Ziel verfolgen
  • Integration: Zusammenschluss von Behörden und Organisationen, die ein gemeinsames Ziel verfolgen
  • das  Ziel der langfristigen wirtschaftlichen Nachhaltigkeit

Die Förderung der Wettbewerbsfähigkeit der regionalen Industrie

Das gemeinschaftliche Ziel: Die Förderung der regionalen Wettbewerbsfähigkeit der Provinz Brianza. Die Akteure:  politische Institutionen, öffentliche Einrichtungen, klein- und mittelständische sowie multinationale Unternehmen.

Die Akteure, denen Schlüsselfunktionen zukommen, teilen sich in drei Gruppen: Die Clustergründer, Kooperationspartner und die Firmen des Clusters.

Die Clustergründer

Zu den Institutionen, die zwischen  2008 und 2009 den Green- & High-Tech-Cluster  in Monza und Brianza gründeten zählen:

Die Partner

Der Green- & High-Tech-Cluster verfolgt das strategische Ziel ein schlankes und effizientes Team zu beschäftigen und die eigenen Kompetenzen und das Spektrum des Dienstleistungsangebots zu erweitern– durch Partnerschaften zwischen herausragenden Firmen und Institutionen.

Zu den Partnern zählen Universitäten (die Polytechnische Universität von Mailand und Bicocca), dieöffentlichen Einrichtungen (wie Promos, die Agentur für Außenwirtschaftsförderung der Handelskammer Mailand) und Beratungsfirmen (wie z.B. die GI Group). Die komplette Liste ist auf der Internetseite des Clusters einsehbar.

Die Firmen des Clusters

[iframe src=”http://www.slideshare.net/slideshow/embed_code/16097001″ width=”597″ height=”486″ frameborder=”0″ marginwidth=”0″ marginheight=”0″ scrolling=”no” style=”border:1px solid #CCC;border-width:1px 1px 0;margin-bottom:5px” allowfullscreen webkitallowfullscreen mozallowfullscreen]

 

Zum Cluster gehören bisher 90 Firmen. Zu diesen zählen KMU ebenso wie multinationale Unternehmen (Edison, ST Microelectronics, Cisco, ..), die mit dem Ziel Geschäftsmöglichkeiten zu generieren Networking betreiben. Darüber hinaus bietet der Cluster einen schnellen Zugang zum öffentlichen Verwaltungsapparat und Dienstleistungen für die Entwicklungen von Unternehmen.

Der Green- & High-Tech-Cluster in Monza und Brianza widmet sich jeder Mitgliedsfirma (insbesondere den KMU) um mit einem Fokus auf Produkt-, Technologie- und Prozessinnovation ihr Wachstum zu fördern.

Hierfür setzt der Cluster drei strategische Mittel ein:

  • Networking
  • Dienstleistungen
  • Kick-off-Projekte für Systementwicklung  innerhalb des Clusters

Über Networking haben wir in diesem Post berichtet, die anderen Mittel werden wir zu einem anderen Zeitpunkt unter dem Schlagwort Monza und Brianza Park vorstellen.

Foto hier [MUST Museum des Vimercate-Gebiets]

Lascia un commento