Renzo Servadei: Bolognas Motor Valley erzielt 80% seines Umsatzes auf den Auslandsmärkten

Dieses Interview ist der zweite Beitrag des von uns veröffentlichten Handbuchs für einen erfolgreichen Einstieg in den deutschen Automobilmarkt [Lies den ersten Beitrag].

Zu verdanken haben wir diesen Beitrag einem Protagonisten eines der wichtigsten Automotive-Cluster Italiens, dem sogenannten Motor Valley in der Emilia, das dank der Nähe zur Messe Bologna über einen wichtige Branchentreffpunkt vor Ort verfügt.

Renzo Servadei ist Geschäftsführer des italienischen Verbandes der Automobilausrüster AICA – Associazione Italiana Costruttori Autoattrezzature, und des Italienischen Reifenherstellerverbandes AIRP – Associazione Italiana Ricostruttori Pneumatici: der beiden Verbände also, die seit 50 Jahren die Fachmesse Autopromotec mit fast 1.500 Ausstellern und 18.000 Besuchern weltweit vermarkten.

Renzo Servadei: internationale Businessmöglichkeiten auf der  Autopromotec, der im zweijährigen Turnus stattfindenden internationalen Fachmesse für Automobilausstatter und den Aftermarket 

 

Mein Name ist Renzo Servadei, ich bin Geschäftsführer des italienischen Verbandes der Automobilausstatter AICA – Associazione Italiana Costruttori Autoattrezzature, und des Italienischen Reifenherstellerverbandes AIRP – Associazione Italiana Ricostruttori Pneumatici: zweier italienischer Verbände, die bereits 25 Ausgaben der Bologneser Fachmesse Autopromotec organisieren.

Autopromotec hat im Laufe der Zeit an internationaler Bedeutung gewonnen und sich zur internationalen Fachmesse für den Aftermarket entwickelt. Gerade der Aftermarket-Bereich spielt in Italien eine große Rolle, der einen mit dem Neuwagenmarkt vergleichbaren Umsatz erzielt. Italien zählt im Aftermarket-Bereich zu den Weltmarktführern.

In Italien haben wir die weltweit dichteste Konzentration an Herstellern von Autozubehör, wir sind sehr stark im Komponenten- und Ersatzteilmarkt und verfügen über eine bedeutende nationale Industrie, die die Plattform der Messe Bologna nutzt, die sich im Laufe der Jahre zu einem internationalen Treffpunkt entwickelt hat.

Allein die erzielten Umsätze italienischer Unternehmen dieses Bereiches sprechen für sich: einige unter ihnen erzielen 70-80% ihres Umsatzes auf den Auslandsmärkten, und genau deshalb versuchen wir noch verstärkter auf die weltweite Präsenz unserer Unternehmen zu setzen, in dem wir internationale Einkäufer nach Italien einladen, um sie mit der lokalen Produktion vertraut zu machen und von deren Qualität zu überzeugen.

Natürlich sind auf der internationalen Fachmesse in Bologna nicht nur die italienischen Hersteller, sondern sämtliche bedeutende europäische Produzenten vertreten. Denn wir möchten auch in Zukunft zu den bedeutendsten, internationalen Fachmessen zählen. Bereits heute sind fast 1500 Firmen vertreten: ein Großteil stammt aus Italien, aber auch Deutschland ist mit 100 Ausstellern stark vertreten und das Interesse von Produzenten aus anderen Ländern, die nicht nur auf dem italienischen Markt, sondern dem internationalen Fuss fassen wollen, steigt kontinuierlich.

Von den rund 100.000 Besuchern kommen ca. 18.000 aus dem Ausland, um sich in Italien über die neuesten Trends des Aftermarket zu informieren und Geschäftskontakte zu knüpfen. Autopromotec ist also eine B2B-Messe mit einem einzigartigen Produktangebot in den Bereichen Autoteile, Werkstatt- und Tankstellenausrüstung, Neu- und Gebrauchtreifen, Antrieb, Diagnostik, Fahrzeugwäsche, Zubehör – also für den gesamten Aftermarket-Bereich.

Dank dieses breiten Angebotes kann sich der internationale Einkäufer in Bologna über die neuesten Technologien und Trends im automobilen Aftermarket informieren und von den Synergien profitieren.

Der Messebesuch bietet gute Kontaktmöglichkeiten, die Kosten- und Zeitersparnis mit sich bringen, wenn der Einkäufer den Messebesuch mit Gesprächen zu potentiellen italienischen wie internationalen Geschäftspartnern verbindet.

Bologna befindet sich zudem im Zentrum des sog. “Motor Valley”. Dank zahlreicher Grandprix-Gewinne kennen wir alle die wichtigsten Marken des Auto- und Motorsports. Die Firmen dieser weltweit bekannten Marken haben alle ihren Hauptsitz in einem Umkreis von max. 50km von Bologna. Diese Konzentration ist nicht auf die Luft, das Klimas o.ä. zurückzuführen, sondern auf die Leidenschaft für Motoren, die alle teilen: von den Zulieferern bis zu den Fachkräften. Wir besitzen die Fähigkeit, verfügen über Innovationswille bei der Entwicklung neuer Antriebstechniken, die nicht zuletzt dank der internationalen Prämien zur internationalen Anerkennung der wichtigsten Auto- und Motomarken beigetragen hat. Für uns ist es dabei wichtig, auch die Leute hinter diesen großen Marken, also die Zulieferer, die Monteure, die Reparateure u.ä. kennen und schätzen zu lernen.

Denn ein Auto ist letztlich das Montieren verschiedenster Komponenten und genau diese Komponenten stammen oftmals genau hier aus dem Motor Valley oder angrenzenden Regionen.

Aufgrund des Zusammenspiels und der Bedeutung des Sektors in der Region hat sich Autopromotec zu einer international erfolgreichen Messe mit kontinuierlich steigenden Zahlen entwickeln können. Dies ist nicht nur für italienische Produzenten dieses Sektors, sondern auch für deutsche von Bedeutung, denn einerseits ist Deutschland in einigen Automobilbereichen Weltmarktführer, andererseits haben italienische Produzenten Innovationskraft mit Technologien verknüpft:

Und dies auf eine Art und Weise, die schnelle und effiziente Problemlösungen ermöglichen und somit Italiens Mechaniker zu den wichtigsten Anbietern werden ließ, auch wenn der Bekanntheitsgrad unter der Bevölkerung und auch in der Presse noch nicht hoch ist: die Fachleute wissen um die Bedeutung italienischer Präzision im Automobilbereich.

2 risposte a “Renzo Servadei: Bolognas Motor Valley erzielt 80% seines Umsatzes auf den Auslandsmärkten”

  1. Tipps für die Arbeit in der Automobilindustrie in Deutschland: Beim Start alles schriftlich festhalten (der Tipp vom Anwalt) - italiagermania | il blog

    […] für die Arbeit in der Automobilindustrie in Deutschland erstellt [siehe erste Folge und zweite Folge], die Interviews und Präsentationen einiger Schnittstellen aus dieser Branche  in Italien und […]

    Rispondi
  2. Automobilkomponenten: die 42 Mrd. Euro umsatzstarke italienische Produktionskette präsentiert sich in Bologna - italiagermania | il blog

    […] große Bedeutung der Branche für die italienische Wirtschaft unterstrich Renzo Servadei bereits in einem früheren Interview, Geschäftsführer von AICA – dem Verband der Italienischen […]

    Rispondi

Lascia un commento