DigItaly, der Treffpunkt für die neue italienische Unternehmergeneration in Berlin

Die Idee ist simpel: einen online und offline Plattform für junge Italiener schaffen, die in Berlin im IT-Bereich arbeiten.

Umgesetzt wurde diese Idee von Silvia Foglia und Alessandro Petrucciani. Ausgangspunkt war eine Facebook Gemeinschaft, die sich gerne bei offline Treffen austauschen wollte. Die ersten Treffen fanden bereits im März und April statt, das letzte am 10. Juli, bei dem wir diesen Blog und die nächsten Schritte vorgestellt haben, um “Zugang zu den Instrumenten für das deutsch-italienische Business zu schaffen ”.

DigItaly

Bist Du Italiener, wohnst Du in Berlin? Arbeitest Du im IT-Bereich? digItaly wartet auf Dich!

Nimm an dieser Facebook Gemeinschaft teil, lerne andere Italiener kennen und nimm an den Events teil. Die Gruppe trifft sich seit mehreren Monaten und umfasst bereits heute mehr als 100 italienische Informatiker in Berlin.

[vom blog zu twago]

Silvia arbeitet seit mehr als 2 Jahren für twagoTwago ist eine Projektplattform für Unternehmen und Freelancer, inbesondere Programmierer und Web Designer. Silvia hat bei twago anfangen, viel Zeit und Energie hinein gesteckt, weil sie – von Beginn an – an die Business-Idee glaubte. Anfangs war der Gehalt gering, doch heute rühmt sich twago für Investitionen in Höhe von 2,25 Millionen Euro und einer Verdopplung der User jede 3 Monate. Es läuft also entschieden besser.

Alessandro arbeitet an einem eigenen Startup, einer Smartphone-Anwendung für Wetten unter Freunden. Bald werden wir von Klash hören.

Zwei Italiener in Berlin, die sich über ihre eigenen Erfahrungen und Ideen mit anderen Italiener vor Ort austauschen wollten,  haben digItaly geschaffen.

Die Italiener in Berlin

“Berlin wird heute als Mekka  für Startups gesehen” bestätigt Silvia in einem Interview veröffentlicht vom Funkhaus Europa.

Dank der Internationalität der Stadt  sind gute Deutschkenntnisse keine ‚Must‘, um arbeiten zu können und seine eigene Geschäftsidee zu realisieren. In der IT-Welt genügen Englischkenntnisse und Schlüsselbegriffe aus der IT-Sprache.

Dank dieser Faktoren ist Berlin für junge Talentierte und Engagierte aus der ganzen Welt der ideale Ausgangsort. Die Geschichte von Giacomo d’Angelo ist bestes Beispiel hierfür: er arbeitet an seinem Startup mit einem Team in Italien,  aber hat Berlin als Arbeits- und Wohnsitz gewählt, um hier in dieser kreativen Stadt Inspiration zu finden.

DigItaly-Treff im Juli

Neben Giacomo haben sich im 3 Minuten-Takt folgende weitere Italiener vorgestellt:

  • Silvia, als Gastgeberin des Treffens, das in den neuen Büros von twago stattfand
  • Valerio Bassan mit seiner Il Mitte – einer Tageszeitung für Italiener in Berlin
  • Dario Galbiati Alborghetti, Mitbegründer von Phlur und  Fashioni.sm
  • Marco Vismara und Lookals, ein vor 2 Wochen gegründetes Startup-Unternehmen
  • Guglielmo Apolloni, Project Manager dieses Blogs

Für uns ist es bereichernd, die Geschichten und Bedürfnisse der neuen Unternehmergeneration zwischen Deutschland [Berlin] und Italien kennenzulernen. Bald werdet Ihr von uns auch über Stay tuned hören.

Die Fotos sind von der Facebook Gemeinschaft digItaly gesammelt worden.

Lascia un commento